Albéniz komponierte diese zart-verträumte „Barcarolle“ vermutlich während seiner zweiten Mallorca-Reise im Mai 1890. Damit blieb er der Vorliebe treu, Regionen seines Heimatlandes musikalisch zu porträtieren. Enrique Granados, der Albéniz als Freund und Förderer verehrte, soll sich am Sterbebett des Komponisten ans Klavier gesetzt und ihn mit einer Darbietung von „Mallorca“ sehr bewegt haben. Unsere Ausgabe für Viola und Klavier ist ein Live-Mittschnitt vom Konzert im Jahr 2016.

Albeniz - Mallorca für Viola und Klavier - Oscar Merchán Alba - Nora Pintér
00:00 / 00:00

Das Rondo alla Zingarese ist formal das schlichteste Finale, das Brahms jemals geschrieben hat: ein einfaches Alternieren zwischen dem Rondothema in g-Moll und wechselnden Episoden in B, G und e. In letzteren ist der Komponist der Ungarischen Tänze unschwer wiederzuerkennen. Das gesamte Klangarsenal des “Zigeunervortrags” verwandelte sich unter seinen Händen in vitalste Kammermusik: der “Überschwang von Rubato und Ornamentation”, die Bordun- und Cymbalklänge, das Unisono, aber auch die schmachtenden Melodien der Streicher. Eine Kadenz führt accellerando in die Stretta, die eine Friss, den rasend schnellen Schlussabschnitt des Csárdás, nachahmt.

Brahms Op. 25 IV Presto - Klavierquartett Nymphenburg
00:00 / 00:00
Alba Ensemble - Magie der Romantik

Nymphenburger Schloss München. Wonderfull place for our Chamber music Concerts.